• Erfahre dich selbst...in jedem Moment •


KUNDALINI YOGA

Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan erfahre ich seit vielen Jahren als so vielseitig wie das Leben selbst - mal lösend, kräftigend - dann ausgleichend, reinigend, verbindend. Es ist ein ganzheitliches Yoga, vermittelt in Übungsreihen (Kriyas), welche sich u.A. in Lebensthemen ordnen. Jede Kriya enthält Atem- & Körperübungen sowie einen Fokus für den Geist. Mantra, Mudra und Meditation fliessen mit ein in jede Kundalini Yoga Stunde. Die Erfahrbarkeit im Rahmen deiner persönlichen Möglichkeiten von Kraft, Dynamik, Tempo und Haltung und die dadurch bewusste Schulung der (Selbst)Wahrnehmung machen für mich Kundalini Yoga aus. So ist es viel mehr, als eine Praxis auf der Yogamatte, denn die Erfahrung deines Selbst wirkt weit darüber hinaus!

MANTRA & KLANG

Eine Besonderheit im Kundalini Yoga ist der intensive Einsatz von Mantra und Mantrameditationen. Ein Mantra ist wie ein Geländer für unseren Geist. Es ermöglicht es ihm mit der ganzen Aufmerksamkeit im Moment zu sein und sich auf die positive, friedvolle oder heilsame Schwingung des Klangs auszurichten. Im Prinzip ist alles was sich in deinem Kopf wiederholt ähnlich wie ein Mantra - nur dass das unbewusste wiederholen einiger Worte und Sätze dir häufig nicht unbedingt dient (wie z.B. Urteile über dich selbst). Die energetische Wirkung bewusst eingesetzter Mantras ist eine kraftvolle Schulung des Bewusstseins und Reinigung des Unterbewusstseins. Viele Musiker & Sänger aus der ganzen Welt widmen den Kundalini Yoga Mantras Talent & Stimme und schaffen eine helle Vielfalt an wunderbaren musikalischen Begleitern für die Yoga Praxis und das Leben.

 

YOGI BHAJAN

Yogi Bhajan (Harbhajan Singh, Dr. Phil. * 26. August 1929, † 6. Oktober 2004) machte Kundalini Yoga Ende der 60er Jahre weltweit allen Menschen öffentlich zugänglich, entwickelte es weiter und gründete u.A. die 3HO „Healthy, happy, holy Organisation“ zur Erhaltung der Lehren und der Ausbildung von LehrerInnen. Gesund, glücklich, heilig definierte Yogi Bhajan als Lebensgrundrechte, die durch Kundalini Yoga gefördert werden. Viele LehrerInnen die noch direkt bei ihm gelernt haben, beschreiben ihn als sehr strengen und auch überaus liebevollen Lehrer, der stets das Beste in den Menschen gefördert hat. Er selbst habe stets betont: "Liebt nicht mich, liebt die Lehren."